Eine Zusammenstellung von

Visionen und Eingebungen

in Bezug auf Kriege

 

 

 

 

Auswahl der Beiträge

Stand: 08. April 2022

 

 

 

 

             Schrittweise werden weitere Beiträge hinzugefügt.                             Bitte in der Tabelle auf die Überschrift klicken!

 

Nr.

 

Überschrift   Datum
       
7 Jagdbomber B-52   11.03.2022
6 ❤ "Heftiger Sturm" und "Zeit des Unfriedens"   09.02.2022
5 ❤ Ein Dialog...   07.04.2015
4 ❤ Der 3. Weltkrieg kommt bald...   23.10.2015
3 Für New York läuft die Zeit ab...   04.06.2019
2 ❤ "Der Krieg kommt bald!" - Maria weint...   18.09.2014
1
❤ (Be)Drohung - Krieg   03.09.2014

 

 

Beitrag 7

 

Vision

Jagdbomber B-52

vom 11.03.2022

 

  • In einer Vision sah ich zwei Militär-Flugzeuge — es waren Modellflugzeu-ge mit bereits laufenden Motoren!

Nun sah ich mich selbst, wie ich gerade eines dieser Modellflug-zeuge in Händen halte.

  • Es handelte sich um einen Jagdbomber des Typs B-52 der amerikanischen Luftstreitkräfte.

Mit ausgestrecktem Arm hielt ich dieses Flugzeugmodell — mit laufenden Turbinen, die sich immer schneller drehten, je mehr Zeit verstrich — in die Höhe!

Die Turbinen drehten sich immer kraftvoller, sodass es für mich immer schwieriger wurde, das Kampf-Flugzeug davon abzuhalten davonzufliegen. Dann aber konnte ich es nicht mehr zurückhalten   — die Flugmaschine riss sich aus meiner Hand los und jagte un-aufhaltsam ihrem Ziel entgegen…

 

 

 

HINWEIS:

 

Die Bedeutung dieser Vision wird wohl jeder verstehen! Darum —  im Hinblick auf diese dramatische Vision und dem bereits tobenden Krieg in der Ukraine — mein dringender Gebetsappell an alle:

 

 

Gebetsaufruf für die Ukraine, Russland und Amerika

(aus: Gästebuch der Gebetsanliegen / Post Nr. 506 vom 11.03.2022)

 

 

Wichtiger Aufruf an alle Beter:

  • Es ist zwingend erforderlich, dass MEHR für die Ukraine, Russland und Amerika gebetet wird! Die Gefahr besteht, dass der Ukraine-Krieg sich bedrohlich ausweitet!

Gottes Segen, J.M.

 

 

 

Jer 29, 7

  • Bemüht euch um das Wohl der Stadt, in die ich euch weggeführt habe, und betet für sie zum Herrn; denn in ihrem Wohl liegt euer Wohl.

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zu Ehren Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes, mit unserer aller Himmelskönigin, Mutter Maria.  J.M. 

 

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 6

 

 Hinweis auf Krieg

 

 

❤ Vision:

"Heftiger Sturm"

plus Eingebung dazu vom 09.02.2022

 

 

  • In einer Kurzvision kam plötzlich ein heftiger Sturm auf.

Ich sah zwei ärmlich gekleidete Frauen, die sich gerade draußen inmitten des Sturms begegneten. Eine dieser Frauen (von mir aus gesehen rechts) trug ein Kopftuch über ihrem Haar.

Ich weiß noch, wie die Frau mit dem Kopftuch — während ihr der Wind heftig ins Gesicht blies — der anderen Frau Folgendes zu-rief:

„Das ist kein normaler Sturm!“

 

 

Anmerkung:

  • …und wirklich, diese Frau hatte recht, wie die folgende Eingebung uns in Bezug auf den "Sturm" mitteilen möchte:

 

 

Zeit des Unfriedens

❤ Eingebung vom 09.02.2022

 

  • Direkt  als der Sturm in der Vision aufkam  erhielt ich lautlos folgende Mitteilung, von der ich dann um 04:02 Uhr erwachte, um diese zu notieren:

„Die Zeiten des Friedens sind vorbei!“

 

 

+++

 

 

(W)Irrweg der Synode

 Eingebung vom 09.02.2022

  • Dann bekam ich am Abend (20:46 Uhr) in Bezug auf den Synodalen (Irr)-Weg folgende Eingebung

„Wenn Sünde nicht mehr als Sünde erkannt wird...

dann hat Satan ganze Arbeit geleistet.“

 

 

 

Anmerkung:

  • Die Stürme, die uns immer mehr umgeben und mit sich ins Verder-ben reißen wollen, kommen aus allen Richtungen!
  • Halten wir Christen dagegen und halten den wahren Glauben, die Hoffnung und die Liebe hoch, so hoch, dass wir uns durch diese  uns von Gott gegebenen Tugenden  durch Jesus zum Vater in den Himmel führen lassen.

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 5

 

 

❤ Vision:

Ein Dialog...

vom 07.04.2015

 

 

  • Ich wohnte einer Art Interview bei.
  • Jemand fragte eine andere Person, wie es wohl mit dem Welt-geschehen weitergehen würde. (sinngemäß) Es antwortete eine tiefe Männerstimme mit starkem russischen Akzent: 

 

Das Abkommen zwischen Russland und den USA wird scheitern!

 

  • Dieser Satz war für mich aber nur im Hintergrund zu hören... Dann jedoch erwachte ich durch diesen Satz, den ich laut vernahm:

 

Die Regierung treibt vierhunderttausend Menschen in den Mord in den Selbstmord!

 

 

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 4

 

 

❤ Vision:  

Der 3. Weltkrieg kommt bald...

vom 23.10.2015

 

 

  • Ich träumte und plötzlich hörte ich im Traum eine Stimme, die da ausrief:

 

„Der Dritte Weltkrieg kommt bald!“

 

  • Daraufhin wurde mir dann im Traum die Weltkarte gezeigt! Davon erwach-te ich um 6:15 Uhr.

 

Ich legte mich wieder zur Ruhe, als ich dann — es war 7:10 Uhr  — wiederum an den Dritten Weltkrieg erinnert wurde!

 

  • Im Geiste vernahm ich — ich war zu diesem Zeitpunkt hellwach — Fol-gendes:

 

„Amen, Ich sage euch, der Krieg steht vor der Tür, haltet sie geschlossen!“

 

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 3

 

 

Vision:

Für New York läuft die Zeit ab...

vom 04.06.2019

 

 

Wichtiger Aufruf...

  • an alle Menschen  besonders für die Bevölkerung von New York — zur Umkehr zu den Zehn Geboten Gottes!

 

Mitten in der Nacht — noch vor 3:00 Uhr — hatte ich eine Vision:

 

Ich befand mich mitten in New York auf einem größeren PKW-Parkplatz. Dort waren Parkuhren montiert, die mit Sand bzw. mit kleinkörnigem, riesel-fähigem Gesteinsgranulat befüllt waren.

An allen Parkplätzen dort waren diese speziellen Sanduhren auf-gebaut, wobei für mich gut zu beobachten war, dass die sandähn-liche Substanz auffallend rasant  also sehr, sehr schnell — in den darunter befindlichen Behälter rieselte.

 

 

Bedeutung und mahnende Worte:

  • Die Zeit für die Bewohner von New York läuft sehr, sehr schnell ab! 
  • Darum möchte ich unbedingt die treffende Bibelstelle anführen (sie-he unten), um wachzurütteln wer noch immer schlafe und anzuspre-chen, dass die Trägheit der schlafenden Menschheit nun endlich beendet werden sollte — JETZT — denn die Zeit hat keine mehr!
  • Ein energisches Umdenken und Handeln von Seiten der Menschen ist nun dringend erforderlich! 
  • Zieht also endlich eure Bußgewänder an, betet und fastet, denn der Arm Gottes kann nicht mehr lange zurückgehalten werden!
  • Nehmt euch ein Beispiel an folgender Bibelstelle — vielleicht lässt sich Gott noch erweichen...

 

Jonas Kapitel 3

  • Jon 3:1 Das Wort des Herrn erging an Jonas zum zweiten Male:
  • Jon 3:2 "Auf, geh nach Ninive, der großen Stadt, und verkünde ihr die Botschaft, die ich dir mitteile!"
  • Jon 3:3 Da machte sich Jonas auf und ging nach Ninive, wie der Herr befohlen hatte. Ninive war aber eine riesige Stadt vor Gott, drei Tagereisen groß.
  • Jon 3:4 Jonas schickte sich an, eine Tagereise weit in die Stadt hineinzugehen. Dann rief er laut: "Noch vierzig Tage, und Ninive wird untergehen!"
  • Jon 3:5 Die Niniviten glaubten Gott und riefen ein Fasten aus. Groß und klein unter ihnen legten sich Bußgewänder an.
  • Jon 3:6 Die Kunde drang bis zum König von Ninive. Da erhob er sich von seinem Thron, legte sein Obergewand ab, hüllte sich in ein Bußkleid und setzte sich in den Staub.
  • Jon 3:7 Auf Befehl des Königs und seiner Großen ließ man in Nini-ve verkünden: "Menschen und Vieh, Rinder und Schafe sollen nichts genießen; sie sollen weder auf die Weide gehen noch Was-ser trinken!
  • Jon 3:8 Vielmehr soll man sich in Bußgewänder hüllen - Menschen und Vieh - und mit Ausdauer zu Gott rufen! Jeder bekehre sich von seinem bösen Wandel und von dem Unrecht, das an seinen Hän-den klebt!
  • Jon 3:9 Wer weiß, vielleicht reut es Gott wieder, und er lässt ab von seinem glühenden Zorn, dass wir nicht umkommen."
  • Jon 3:10 Als nun Gott ihr Tun sah, dass sie sich nämlich von ihrem bösen Wandel bekehrten, da ließ er sich des Unheils gereuen, das er ihnen angedroht hatte, und führte es nicht aus.

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zu Ehren Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes, mit unserer aller Himmelskönigin, Mutter Maria.  J.M. 

 

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 2

 

 

 

❤ Vision:

"Der Krieg kommt bald!" Maria weint...

vom 18.09.2014

 

 

  • In der Nacht  hörte ich geistig in meinem Unterbewusstsein mahnende Worte:

"Der Krieg kommt bald, Maria weint deswegen!"

 

 

Danach wurden die Worte:

 

"Maria weint! Maria weint! Maria weint!..."

 

...noch einige weitere Male wiederholt.

 

  • In meiner Vision sah ich dann unsere weinende Muttergottes!
  • Auch wurde mir eine weiße Marienstatue gezeigt, die eben-falls weinte.

 

 

Gebetshinweis:

 

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 1

 

 

❤ Vision: 

(Be)Drohung — Krieg

vom 03.09.2014

 

 

  • Ich sah in einer ländlichen Gegend uniformierte Männer und hörte, wie sie gerade einem Mann und einer Frau mit den Worten drohten:

 

„Wenn ihr uns nicht (eine Anzahl wurde genannt) Gänse zum Keulen gebt, stellen wir euch unter Mordanklage!“

 

  • Danach hatte ich den Blick in das Innere des ärmlichen Hauses dieser Leute. Es war wohl gerade Schlafenszeit...

Jetzt schaute ich in einen Raum, in dem vier Betten dicht anein-andergestellt waren. Ich sah, dass die Frau von eben sich in das zweite Bett von vorne legte. Sie sagte etwas, was ich leider nicht hören konnte, doch ich bekam das Wissen, dass diese Frau nun Existenzängste hatte.

Neben ihrem Bett (also im dritten von vorne) lag eine weitere Frau, wel-che die Mutter der gerade zu Bett gehenden Frau gewesen sein könnte. Diese drehte sich gerade auf den Rücken, da sie vorher mit ihrem Gesicht in Richtung des vierten Bettes zeigend schlief. Sie hatte ein helles einfarbiges Nachthemd an, welches bis unter ihre Knie reichte.

Daneben  also im vierten Bett, direkt an der Zimmerwand   lag eine noch viel ältere Frau, die keine Haare mehr hatte. (viel- leicht die Oma?)

Das erste Bett allerdings, welches sicherlich das Bett des Man-nes gewesen war, blieb leer!

 

 

Anmerkung:

  • Beten wir inständig dafür, dass der Kelch des Krieges und der da-raus resultierenden Hungersnot und das Elend — das ein Krieg mit sich bringt — an uns vorübergehen möge.

Nicht warten, sondern auf Gott vertrauen!

WER IST WIE GOTT ? — NIEMAND IST WIE GOTT !

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück