Wachet also!

Denn ihr wisset weder den Tag noch die Stunde. 

(Matthäus 25, 13)

 

 

Wichtiger Hinweis:

Am Beginn eines jeden Tages sollte um die sieben Gaben des Heiligen Geistes gebetet werden. Er ist es, der uns lenkt, der in uns arbeitet, der uns klare Gedanken schenkt, uns an unsere Schwachheiten und Fehler erinnert und uns liebevoll so viele Gnaden erweist.

Bitten wir darum täglich neu den Heiligen Geist um seine Gaben mit folgendem Gebet (Bitte hier klicken!), damit Er nicht arbeitslos in uns werde und wir durch Ihn reiche Frucht bringen mögen. 

 

Bitte jeweils die Überschrift anklicken !

 

Das Evangelium nach Matthäus 25, 1-13

 

Das Gleichnis von den Jungfrauen. 

1 Dann wird das Himmelreich gleich sein zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen und dem Bräutigam [und der Braut] entgegengingen. 

2 Fünf von ihnen waren töricht und fünf klug. 

3 Die fünf törichten nahmen zwar ihre Lampen, aber kein Öl mit sich. 

4 Die klugen dagegen nahmen mit den Lampen auch Öl in ihren Gefäßen mit. 

5 Als der Bräutigam länger ausblieb, wurden alle schläfrig und schliefen ein. 

6 Um Mitternacht erhob sich der Ruf: Der Bräutigam kommt! Hinaus, ihm entgegen! 

7 Da standen alle diese Jungfrauen auf und richteten ihre Lampen her. 

8 Die törichten sprachen zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl; denn unsere Lampen erlöschen. 

9 Die klugen antworteten: Es möchte nicht genügen für uns und euch. Geht lieber zu den Krämern und kauft euch. 

10 Während sie nun hingingen, um zu kaufen, kam der Bräutigam. Die bereit waren, gingen mit ihm zur Hochzeitsfeier hinein, und die Türe ward verschlossen. 

11 Endlich kamen auch die andern Jungfrauen und sagten: Herr, Herr, tu uns auf! 

12 Er aber antwortete: Wahrlich, ich sage euch: Ich kenne euch nicht! 

13 Wachet also! Denn ihr wisset weder den Tag noch die Stunde.