Die Hölle,

der qualvolle Ort

der Ewigen Verdammnis

und Satan, der ewige Quäler

der ärmsten verlorenen Seelen

 

 

 

Auswahl der Beiträge

Stand: 27. Januar 2021

 

 

 

Schrittweise werden weitere Beiträge hinzugefügt.

Bitte in der Tabelle auf die Überschrift klicken! 

Nr. Überschrift Datum
21 Bill Wiese erlebte die Hölle für einen Zeitraum von ca. 23 Minuten (Video) 27.01.2021
20 Sterbeerlebnis (8): Die absolute Hoffnungs- losigkeit  18.11.2020
19 Höllen-Visionen der Hl. Schwester Faustina Kowalska (Video) 13.04.2020 
18 Sterbeerlebnis (7): Gibt es Menschen in der Hölle? 31.10.2020
17 Sterbeerlebnis (6): Der Teufel lacht sich ins Fäustchen 25.10.2020
16 Sterbeerlebnis (5): Die freie Willensentschei-dung, auf ewig in die Hölle gehen zu wollen 29.09.2020
15 ❤ Mein Text: Satan ist... 23.02.2015
14 Sterbeerlebnis (4): Die Entscheidung für Gott 01.08.2020
13 Sterbeerlebnis (3): Gibt es die Hölle und dauert sie ewig? 12.07.2020
12 "Der Teufel war in mir" | Ex-Satanistin begegnet Jesus (Video) 18.10.2018
11 Eine Moslemin starb und sah Mohammed in der Hölle (Video) 30.10.2018
10 Sterbeerlebnis (2): Göttliches "Vorauswissen" versus Vorausbestimmung 01.06.2020
9 Sterbeerlebnis (1): Priester können in die Hölle kommen 06.05.2020
8 Katechismus: u.a. Worin besteht die Hölle? 29.04.2020
7 Zeugnis eines unvorstellbaren Horrors - Die Hölle existiert - Nahtoderfahrung (Video) 30.10.2019
6 ❤ Mein Text: Kerzen für die Finsternis 23.01.2015
5 Ex Satanist John Ramirez folgt Jesus Christus 10.06.2016
4 Vortrag von Dr. Gloria Polo (Teil 2): Sie wurde vom Blitz getroffen, starb und kehrte ins Leben zurück... (Video) 16.03.2018
3 Vortrag von Dr. Gloria Polo (Teil 1): Sie wurde vom Blitz getroffen, starb und kehrte ins Leben zurück... (Video) 08.06.2017
2 Bericht einer verdammten Seele aus der Hölle (ergreifendes Video) ---
1 Die Entdeckung der Hölle durch Sowjets in Westsibirien, Ende 1989. (Video)

05.02.2017

 

 

Beitrag 21

 

 

 

ICH WAR 23 MIN IN DER HÖLLE | SIE EXISTIERT | BILL WIESE | EIN REALER ORT

 

 

Bill Wiese erlebte die Hölle für einen Zeitraum von ca. 23 Minuten.

  • Bill warnt eindringlich vor diesem Ort, ein Ort wo es kein Entkommen mehr gibt, voller Schmerzen und ohne Hoffnung. Du hast die Wahl und kannst dich heute noch entscheiden, eine Sekunde nach deinem Tod ist es vielleicht zu spät. Triff deine Entscheidung noch heute.

 

https://www.youtube.com/watch?v=mQ5pInuGrkU

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 20

 

 

Helmut Lungenschmid berichtet:

 

 

Sterbeerlebnis (8)

 

Die absolute Hoffnungslosigkeit

 

 

 

Diese Hoffnungslosigkeit habe ich selbst bei dem Gang an der Hand der Gottesmutter in der Hölle als das Ärgste erfahren. Auch die Strafen, die die Menschen erdulden mussten, kann sich ein Mensch absolut nicht vorstellen.

Hätte ich einige Strafen nicht selbst gesehen, das menschliche Vorstellungsvermögen reicht bei Weitem nicht aus, sich davon ein Bild zu machen.

An diesem Ort ist der Verdammte in einem Zustand der völligen Abwesenheit der Liebe Gottes, also totale Hoffnungslosigkeit.

 

 

  • Ich durfte diese Hoffnungslosigkeit für nur wenige Sekunden in meiner Seele selbst spüren. Ich kann sie nicht beschreiben, weil es in den Sprachen, die wir auf Erden sprechen, für diesen Zustand der Hoffnungslosigkeit keinen Ausdruck gibt, um nur annähernd einen Begriff davon zu vermitteln.

 

 

Ich bin, als ich die Höllenschau erleben durfte, in dieser Situation von der Gottesmutter durch einen kleinen Teil der Hölle geführt worden.

Wäre sie nicht bei mir gewesen, ich hätte diesen Zustand nicht ertragen können. Ich bat Sie, nachdem mir diese Hoffnungslosig-keit gezeigt wurde, mit mir sofort die Hölle wieder zu verlassen und dazu packte ich Sie ganz fest an der Hand und ließ sie nicht mehr los.

 

  • Weil sich der Mensch beim persönlichen Gericht selbst ver-dammt, weil er die Schlechtigkeit seiner eigenen Seele in vollem Umfang sieht und spürt und in diesem seinem Seelen-zustand die unendliche Barmherzigkeit Gottes nicht anneh-men will, weil ihm seine Unwürde zum Zeitpunkt des Gerichtes gezeigt wird, entscheidet sich der schwere Sünder, der wirk-lich in Ungnade gefallen ist, unwiderruflich für die unendliche Hoffnungslosigkeit.
  • Ich habe Jesus bei einigen persönlichen Gerichten, die ich miterleben durfte, sagen gehört, als sich der Sünder für die Hölle entschied: Dein Wille geschehe! Er akzeptierte somit den Menschen in seiner freiwilligen Entscheidung.
  • Der Mensch, der sich selbst verdammt, hat die Schuld im Leben nicht bekennen wollen. Er will sie demnach auch beim persönlichen Gericht nicht bekennen und möchte mit seiner Schuld, für die er sich einst freiwillig entschieden hatte, jetzt noch einmal ganz dezidiert und irreversibel entscheiden.
  • Gott lässt ihm sogar in dieser Situation seine Freiheit, sich mit seiner Schuld auf ewig in die Hölle zurückzuziehen. Der sich selbst Verdammende will - ich konnte Folgendes selbst bei diesen Seelen feststellen - nicht in der Gemeinschaft der Heiligen im Himmel verweilen. Er bevorzugt es, sich mit seiner Schuld in vollem Bewusstsein ins Unglück zu begeben.

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 19

 

  • Höllen-Visionen der Hl. Schwester Faustina Kowalska - vom 13.04.2020 

https://www.youtube.com/watch?v=HswOkIenRlw

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 18

 

 

Helmut Lungenschmid berichtet:

 

 

Sterbeerlebnis (7)

 

Gibt es Menschen in der Hölle?

 

 

  • Ich wurde bei meinen Vorträgen schon oftmals gefragt, ob sich in der Hölle auch wirklich Menschen aufhalten. Man kön-ne sich nicht vorstellen, dass Gott, der die Liebe ist, jeman-den in die Hölle verbanne. Gott ist unendlich barmherzig und man könne Ihm diese Tat nicht zutrauen.

 

Ich kann, muss und darf diesen Menschen nur die Wahrheit sagen, die mir im Jenseits gezeigt wurde und deswegen bin ich dem Himmel gegenüber verpflichtet, diese auch zu bezeugen, indem ich sage:

  • Ja, es gibt die Hölle und sie ist wahrlich nicht leer. Ich habe Millionen und Abermillionen von Menschen in der Hölle gese-hen, die in totaler Hoffnungslosigkeit, je einmal wieder aus der Hölle rauszukommen, dort ihr Dasein auf ewig fristen.

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 17

 

 

Helmut Lungenschmid berichtet:

 

 

Sterbeerlebnis (6)

 

Der Teufel lachte sich ins Fäustchen

 

 

 

Jesus zeigte mir, dass der Teufel seine Freude daran hat, unent-deckt zu bleiben. Diesen Zustand mag er am meisten, da er Men-schen dadurch viel leichter angreifen kann, ohne selbst dabei offenbar zu werden.

 

 

Ich konnte sehen, wie sich der Teufel während meines Sterbeer-lebnisses im Jenseits zu diesem Thema heimtückisch folgender-maßen äußerte:

  • Wenn die Menschen einmal glauben, dass es mich nicht gibt, kann auch das Böse nicht vom Teufel kommen. Und wenn es keinen Teufel und auch das Böse (die Sünde) nicht gibt, kann es demnach auch keine Hölle geben.

 

Ja wozu auch wirklich?

  • Weil uns Gott bei der Schöpfung eben die Freiheit mitgegeben hat, uns für oder gegen das Böse zu entscheiden.
  • Logischerweise muss es dann geradezu neben dem Himmel auch einen Ort geben, den wir Hölle nennen.
  • Der Mensch könnte sich nicht freiwillig für den Himmel ent-scheiden, sondern er würde von Gott in den Himmel gezwun-gen werden.
  • Stellen sie sich nur vor, sie werden auf Ewigkeit gezwungen, an einem Ort zu sein, den sie sich nicht selbst ausgesucht haben.
  • Das wäre in Wirklichkeit keine Freiheit, und die Freiheit, die wir von Gott bei der Schöpfung bekamen, wäre in Wirklichkeit nur eine vermeintliche Freiheit.

 

Ich durfte im Jenseits erfahren, dass Gott diese Freiheit nicht angreift, auch Jesus und der Heilige Geist greifen niemals diese Freiheit an. Und deswegen gibt es auch tatsächlich diese Freiheit,  wie jeder Mensch es von sich aus weiß. Die Alternative zum Himmel kann nur die Hölle sein, sonst wäre unsere Freiheit in Wirklichkeit eine eingeschränkte Freiheit.

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 16

 

 

Helmut Lungenschmid berichtet:

 

 

Sterbeerlebnis (5)

 

Die freie Willensentscheidung, auf ewig in die Hölle gehen zu wollen

 

 

  • Wir haben von unserem Schöpfer den freien Willen geschenkt bekommen.
  • Gott hat uns als Sein Ebenbild erschaffen.
  • Gott ist die Freiheit.
  • Zu unserem Ebenbild hat Er uns auch die Freiheit des Willens mitgegeben.

 

Jesus erklärte mir während dieses Gespräches, dass Er unseren freien Willen in keiner einzigen Situation angreift. Er belässt uns immerfort in dieser Freiheit, deshalb zwingt Er uns auch nicht in den Himmel.

Er akzeptiert die freie, irreversible Willensentscheidung, auf ewig in die Hölle gehen zu wollen.

 

  • Ich habe sehen dürfen, dass die Hölle ewig dauert und dass es daraus kein Entfliehen gibt.

 

Ich konnte diese Wahrheit vorerst nicht annehmen und sagte es auch Jesus. Daraufhin zeigte Er mir verschiedene persönliche Gerichte von verstorbenen Menschen, die sich tatsächlich in einem Akt der freien Willensentscheidung aufgrund ihres geführ-ten Lebens für die Hölle entschieden haben.

 

Es möge bitte jetzt keiner kommen und versuchen, mir diese gesehene Wahrheit auszureden. Gerade in der heutigen Zeit ist die Irrlehre immer häufiger anzutreffen, dass es keine Hölle gäbe, oder, wenn es sie gibt, dann nur auf eine bestimmte Zeit oder der Verdammte kommt irgendwann wieder aus ihr heraus. Zuneh-mend wird eine derartige Irrlehre sogar von Theologen vertreten.

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 15

 

 

Mein kleiner Beitrag zum Großen Ganzen.

 

❤ Mein Text vom 23.02.2015

 

 

Satan ist...

 

 

  • kein Mensch, erst recht kein Gott, sondern bloß Dreck!
  • Der größte Abschaum, dessen Welt die Hölle ist!
  • Satan ist die Falschheit pur!
  • Er ist real, wahrer Widersacher Gottes, der größte Feind der Menschheit und der Seelen!
  • Er ist gerissen und klug, dem Menschen weit überlegen und für diese wirklich oft Ahnungslosen fast überhaupt nicht, also allerschwerst zu durchschauen.

 

Doch Gott hat ihn durchschaut!

 

Er kennt des Teufels Innerstes, dass so schwarz und feindselig ist, dass kein Mensch sich dies auch nur annähernd vorstellen könnte.

 

 

Satan ist unendlich grausam und hasst alles abgrundtief, was von Gott kommt!
Er hasst, was Gott liebt und eben besonders uns Menschen, da wir ja das Ebenbild Gottes in uns tragen, es sogar selber sind!

 

Satan verabscheut alles, was den Menschen ausmacht!

  • des Menschen Liebe zu Gott
  • seine Hoffnung auf Gott
  • seinen Glauben an Gott
  • sein Vertrauen in Gott

 

Satan hasst und verabscheut

gläubige Menschen ganz besonders!

 

 

Diese versucht er aufs Schärfste zu bekämpfen und zu besiegen, indem er sie von Gottes Wegen abweichen lässt und dem Ab-grund zur Hölle ziemlich nahe bringt, um sie dann vor Gottes Au-gen hinabzuschubsen, in den Schlund der ewigen Verdammnis.

 

 

Dies gibt Satan dann eine Art Genugtuung, unserem Gott Leid zugefügt zu haben!

 

Doch dieses Gefühl der Genugtuung, obwohl man bei Satan kei-nesfalls von Gefühlen reden kann, da er ja keinerlei Emotionen besitzt, verfliegt sehr schnell wieder, so, als wäre nichts gewe-sen. 

Deshalb ist er auch ständig auf der Suche nach neuer leichter Beute. Potenzielle Opfer gibt es hier auf Erden leider zu genüge!

 

  • Satan ist der größte Betrüger und Lügner aller Zeiten!
  • Er ist der Herr der Lüge, des Betrugs, der Manipulation!
  • Er ist Urheber allen Bösen, durch und durch schlecht, hässlich, finster!
  • Satan ist ein Blender, der kocht vor Wut und Arroganz!
  • Er ist unfähig zu lieben, er lebt um mutwillig zu hassen, an Gleichgültigkeit nicht zu übertreffen!

 

Er infiziert die Menschen unter uns, die schwach sind und sich dadurch leicht in den Bann des Bösen ziehen lassen:

  • zu sündigen und Böses zu tun
  • gleichgültig ihren Mitmenschen gegenüber zu sein
  • gleichgültig in allen Belangen ihres Lebens zu handeln
  • und ganz besonders gleichgültig ihrem Schöpfer gegenüber zu sein, den sie nicht als solchen anerkennen, da Satan diese armen Seelen schon zu sehr manipuliert hat.

Satan ist voller tiefem unbegreiflichem Zorn, unbändigem Hass, schäumender Wut!

Er ist der Unterste, der Böse, der Höllenfürst, der er nie sein wollte!

 

 

Er ist der, der sein wollte wie Gott!

 

 

Sein Ziel ist das ewige Leid der Seelen, die er zu sich in seine Ausweglosigkeit holen möchte!

 

  • Satan war ein Engel des Lichtes, war schön, war an Seiten Gottes!
  • Doch dann wollte er sein wie Gott!
  • Diese Vermessenheit brachte ihm den Rauswurf aus dem Himmel und den Engelsturz in die Tiefen der Hölle ein! Das Schattenreich, in welches er zusammen mit all seiner Anhän-gerschaft — den Engeln, die sich ihm angeschlossen hatten — einging.

 

Dann nahm das Übel

in der Menschheitsgeschichte seinen Lauf!

 

 

Die Welt bzw. deren Bewohner wurden/werden seitdem unab-lässig versucht, da Gott dies zuließ/zulässt.

Satan quält, martert, verfolgt, verdirbt, schändet, vergewaltigt, zermalmt, erniedrigt, mordet, verführt, foltert, verstümmelt, zer-stückelt, beschimpft, verspottet, betrügt, besudelt, jagt und hetzt seine Opfer und deren Seelen, mittels seiner ihm hörigen Helfer auf Erden...

  • um die Menschheit — Gottes Kinder — zu testen
  • um sie in ihrem schwachen Moment willenlos zu machen
  • um sie gefügig, wie sie dann sind, manipulieren zu können
  • um über die Menschheit zu siegen
  • um sie mit sich in den Abgrund zu reißen
  • um sie endgültig und für immer von Gott zu entfernen

 

Wir hingegen brauchen uns nur mit unserem freien Willen unse-rem Vater im Himmel zuzuwenden,

  • auf Seine Gebote zu hören,
  • der Sünde fern zu bleiben,
  • Jesus als unseren Erlöser und Retter anzunehmen,
  • uns nicht beirren zu lassen! 

Dann wird alles gut sein für uns und unsere Seele!

 

 

Satan ist intrigant, stolz, hochmütig! Satan ist der Schlund, der alles zu verschlingen sucht, alles sich einverleiben will, da er maßlos ist!

  • Maßlos in seinem Hass auf Gott!
  • Maßlos in seinem Einfallsreichtum immer neue, fast unmög-lich zu erkennende Fallstricke für uns zu installieren!
  • Maßlos in seiner Gier nach Macht, Reichtum und Weltherr-schaft !
  • Maßlos und sowieso gewissenlos im Bekämpfen und Quälen der Unschuldigen, der Gläubigen, der Kinder Gottes!

 

Doch bald, sehr bald ist das Maß voll!

 

 

Dann greift das Maß aller Dinge — unser Gott — ein und been-det abrupt die Maßlosigkeit Satans und seiner Gehilfen!

 

Er weist Satan in seine Schranken und verweist ihn zurück in die Hölle, wo dieser angekettet fristen muss und nur noch diejenigen maßlos leiden lassen kann, die selbst maßlos waren hier auf Erden!

Diese Armen werden dann in der Hölle aber noch viel maßloser leiden müssen, als jemals zuvor, dort, in den Abgründen der nie endenden Schrecken und Qualen.

 

 

Das A und O,

das Maß aller Dinge,

der Anfang und das Ende,

hat gesiegt und kann niemals

besiegt werden, durch nichts und niemanden!

 

 

So ist es bis in alle Ewigkeit!

 

 

Das ist der Trost und das Wissen, welches in den Köpfen der wahren Gottes-Treuen lebt und ihre Herzen höher schlagen lässt, in der Erwartung, dass ihre Seelen bald, sehr bald schon, empor-gehoben werden, in die liebenden Hände unseres Gottes und Ihn dann von Angesicht zu Angesicht schauen zu dürfen, bis in alle Ewigkeit!

 

  • Wer die Lüge sucht, findet ihren Schöpfer!
  • Wer die Wahrheit sucht, findet seinen Schöpfer!

 

 

Die Ehre sei dem Vater

und dem Sohn und dem Heiligen Geist,

wie es war am Anfang, so auch jetzt

und alle Zeit und in Ewigkeit!

Amen.

 

+++

 

Worte unserer Gottesmutter Maria:

 

Die Lüge Satans versklavt

aber die Wahrheit Meines Sohnes Jesus befreit.

(entnommen aus: Botschaft an Pedro Regis, Nr. 4172, vom 30.07.2015)

 

 

+++

 

Das schlafende Volk beherrscht der Böse mit wenig List.

Das wache Volk wird vom Bösen nicht so leicht getäuscht,

weil es sich gestärkt fühlt, um der Versuchung zu widerstehen.

(entnommen aus: Botschaft an Maria Licht, vom 20.06.2015)

 

+++

 

Es kommen schwere Zeiten und 

viele, zur Verteidigung der Wahrheit Auserwählte

werden von falschen Hirten verdorben. Dies wird die Zeit

des großen Schiffbruch des Glaubens sein.

(entnommen aus: Botschaft an Pedro Regis, Nr. 4171, vom 28.07.2015)

 

+++

 

Der Heilige Johannes der Täufer sagt:

 

Laut ist es geworden in der Welt.

Leise ist es geworden, was die Wahrheit betrifft.

Auf der Seite stehen viele; auf der Seite,

wo das Schiff der Dunkelheit sich befindet.

Auf der Seite stehen wenige; auf der Seite,

wo das Schiff der Wahrheit sich befindet.

Heute sehnen sich viele nach Macht und

Reichtum und erkennen nicht die Gefahr,

schon dem ewigen Tod die Tür geöffnet zu haben.

(entnommen aus: Morgenrötebotschaften, Nr. 275, vom 24.06.2015)

 

Nicht warten,

sondern das Herz weit öffnen

JESUS DEIN JA GEBEN 

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 14

 

 

Helmut Lungenschmid berichtet:

 

 

Sterbeerlebnis (4)

Die Entscheidung für Gott

 

 

 

Gott ist Liebe durch und durch, aber auch vollkommenste Gerechtigkeit. Er spricht nicht die Verdammung aus, sondern akzeptiert die freie Entscheidung des Menschen.

 

Man hüte sich aber vor dem Missverständnis zu denken:

  • Wenn dies so ist, dann lebe ich weiterhin ohne Gott und sündige weiter, zum Schluss allerdings entscheide ich mich dann dennoch für den Himmel.

 

Wer so denkt, setzt sich einer großen Gefahr aus, denn ich konnte sehen, dass Sünder beim persönlichen Gericht vor Jesus Christus standen und aufgrund ihrer Verwurzelung in der Sünde nicht mehr in der Lage waren, die nötige Reue aufzubringen und die göttliche Barmherzigkeit anzunehmen. So entschieden sie sich freiwillig für die Hölle, obwohl sie ursprünglich in den Himmel kommen wollten.

Die Entscheidung für die Hölle wurde in dieser Situation vom Sünder manchmal relativ schnell und leichtfertig getroffen, weil er noch immer dem Irrtum unterlag, dass die Hölle nicht ewig dauern kann.

Sie glaubten bis zuletzt den Irrlehrern, den Modernisten der röm.-kath. Kirche, unter denen sich auch viele Priester befinden.

 

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 13

 

 

Helmut Lungenschmid berichtet:

 

 

Sterbeerlebnis (3)

Gibt es die Hölle und dauert sie ewig?

 

 

 

Diese Frage kann ganz klar beantwortet werden. Die Hölle gibt es und sie dauert ewig! Wer einmal in der Hölle ist, bleibt ewig darin! Die Zeit umzukehren ist dann nicht mehr vorhanden. In diesem Stadium gibt es kein Zurück mehr.

  • Das war von Jesus Christus eine klare und eindeutige und unwiderrufliche Aussage, als ich Ihn danach fragte, ob die Hölle für einen Verdammten ewig dauert oder ob er irgend einmal doch die Möglichkeit hat, wieder aus ihr herauszukommen.
  • Dass es die Hölle tatsächlich gibt, habe ich mit eigenen Augen und Ohren und den anderen Sinnen sehen und wahrnehmen dürfen.

 

Leider wird in der gegenwärtigen Zeit in unverantwortlichster Weise oft etwas anderes behauptet, wie zum Beispiel, dass es die Hölle nicht gibt oder, dass, wenn es die Hölle doch gibt, sie für den Verdammten einmal enden wird und nicht ewig dauert.

 

Wer dies behauptet, kennt die Bibel nicht oder will sie nicht ken-nen, die Menschen können durch derartige Falschaussagen um ihr ewiges Heil gebracht werden, was von diesen Irrlehrern ein-mal nicht mehr verantwortet werden kann. Sie gehen dann auch auf ewig verloren.

 

Tatsache ist, dass es eine Hölle gibt und dass sie ewig dauert. So wie es einen Himmel gibt, der ewige Glückseligkeit verspricht, so gibt es auch als Gegenstück eine Hölle von ewiger Dauer.

 

  • Alle Behauptungen gegenteiliger Natur sind falsch und als Irr-lehren abzustempeln, weil sie nicht der von Jesus Christus geoffenbarten Wahrheit und der Lehre der röm. -katholischen und apostolischen Kirche entsprechen.
  • Derartige Äußerungen können als diabolisch bezeichnet wer-den und entsprechen in keiner Weise der Wirklichkeit.

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 12

 

"Der Teufel war in mir" | Ex-Satanistin begegnet Jesus  

 

18.10.2018

  • Die Satanisten-Szene zieht Chantal Grandpair magisch an. Es geht ihr nicht um die Anbetung des Teufels, sondern um die absolute persönliche Freiheit. Trotzdem spürt sie irgend-wann die dunkle Präsenz von Dämonen und hat das Gefühl: Der Satan ist in mir.

https://www.youtube.com/watch?v=uv6F2LxcIH0

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 11

 

Eine Moslemin starb und sah Mohammed in der Hölle - In Jesus ist die Rettung

 

30.10.2018

  • Zeugnis einer Muslimin, die starb, in Himmel und Hölle ent-rückt und wieder in ihren Körper zurückgeführt wurde. Ihr wurden der Prophet Mohammed sowie Kalifen und Moslems gezeigt, die sich in der Hölle befinden, weil sie dem grausa-men Islam dienten.

https://www.youtube.com/watch?v=IQsxAIXYFmQ

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 10

 

 

Helmut Lungenschmid berichtet:

 

 

Sterbeerlebnis (2)

Göttliches „Vorauswissen“ versus Vorausbestimmung

 

 

  • Gott weiß in Seiner Allwissenheit natürlich auch im Voraus, wie sich der Mensch entscheiden wird, ob für Ihn oder gegen Ihn.
  • Göttliches „Vorauswissen“ bedeutet aber nicht Vorausbestim-mung.
  • Das heißt also auch, dass ein Atheist bis zu seinem endgül-tigen Ableben die Möglichkeit eingeräumt bekommt, sich zu bekehren, um die Ewigkeit bei Gott und nicht in der Hölle  verbringen zu müssen.

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 9

 

 

Helmut Lungenschmid berichtet:

 

 

Sterbeerlebnis (1)

Priester können in die Hölle kommen

 

  • Jesus erzählte mir, dass so viele Priester vom Glauben abfallen werden in dieser Zeit und dass sie eines Tages diese Last nicht mehr tragen können. Die Priester und Theologen werden ihr Verhalten Ihm gegenüber nicht mehr rechtfertigen können.
  • Ich fragte daraufhin Jesus, was das bedeutet, dass sie die Last (Schuld) nicht mehr tragen können.
  • ER gab mir zur Antwort, dass viele Priester in dieser Zeit aufgrund ihres Verhaltens bereits mit einem Fuße in der Hölle stehen.

 

Diese Antwort traf mich bis ins Herz, war ich doch mit meinem Alter von fünfzehn Jahren der Meinung, dass alle Priester einmal in den Himmel kommen würden. Ich wusste nun, dass sich Priester besonders abmühen müssen, um der Lehre Jesu Christi gerecht zu werden. Sie tragen ja eine immense Verantwortung gegenüber den Menschen, in ihrem Leben die unverkürzte und unverwässerte Lehre weiterzugeben. 

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 8

 

 

Im Katechismus steht:

 

 

 

212. Worin besteht die Hölle?

  • Sie besteht in der ewigen Verdammnis jener, die aus freiem Entschluss in Todsünde sterben. Die schlimmste Qual der Hölle besteht im ewigen Getrenntsein von Gott. Einzig in Gott kann ja der Mensch Leben und Glück finden. Dafür ist er ge-schaffen, und das ist seine Sehnsucht. Christus fasst diese Wirklichkeit in die Worte: „Weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer!“ (Mt 25, 41).

 

 

213. Wie verträgt sich die Existenz der Hölle mit der unendlichen Güte Gottes?

  • Gott will zwar, „dass sich alle bekehren“(2 Petr 3, 9), aber er hat den Menschen frei und eigenverantwortlich erschaffen und respektiert seine Entscheidungen. Darum ist es der Mensch selbst, der sich in völliger Autonomie freiwillig aus der Ge-meinschaft mit Gott ausschließt, wenn er bis zu seinem Tod in der Todsünde verharrt und die barmherzige Liebe Gottes zurückweist.

http://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 7

 

 

Zeugnis eines unvorstellbaren Horrors - Die Hölle existiert - Nahtoderfahrung

 

vom 30.10.2019

  • Das Video zeigt das Zeugnis von Matt Botsford, der eine Nahtoderfahrung gemacht hat. Das Zeugnis ist authentisch und bedeutsam, denn es beweist die Existenz der Hölle.

 

https://www.youtube.com/watch?v=Xi_UAXkXRKc

 

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 6

 

 Mein kleiner Beitrag zum Großen Ganzen.

 

 

❤  Kerzen für die Finsternis

vom 23.01.2015

 

 

Jesus ist das Licht der Welt, unser Licht und Er möchte, dass  auch wir Licht werden:

  • für die Welt
  • für unsere Schwestern und Brüder.

 

Jesus möchte, dass wir lebendiges Licht werden, so wie die Kerzen, die man anzündet. Brennende Kerzen spenden Licht, erhellen die Umgebung mit ihrem warm flackernden Lichtschein, tauchen alles in ein wunderschönes anheimelndes Funkeln. So manch eine Kerze wird an einer schon lodernden Flamme  einer anderen entzündet. Ihr Licht wurde also von einer Kerze auf die andere Kerze übertragen.

 

 

Ebenso sollte es auch mit uns Christen sein!

Jeder sollte des anderen Licht werden!

 

 

Viele Mitchristen, die sich an Jesu Licht angesteckt haben, sollten ihr Licht auch hinaustragen, damit es jeder, der noch im Dunkeln wandelt, sehen kann, um seinen Weg dorthin zu finden.

 

Doch beeilen wir uns, bevor das Licht hier auf Erden erlischt,  welches ja unser Jesus Christus ist. Denn sobald Jesus aus den Kirchen dieser Welt verbannt ist, der Antichrist sich als Jesus feiern lässt und sich in der Kirche breit macht und anbeten lässt, wird Jesus auf unserer Erde nicht mehr für uns als Licht der Welt sichtbar sein!

 

Es wird Dunkelheit herrschen, eine Finsternis, eine geistige Kälte und eine so große Trostlosigkeit, dass man verrückt werden könnte! 

 

 

Dann sind bald die drei Tage der Finsternis da!

 

 

Wohl denen,

die Licht sind und Licht haben!

Geweihte Kerzen für die Finsternis!

 

Nur diese werden brennen, leuchten und Wärme spenden,

ohne zu verbrennen, ohne jemals zu erlöschen!

(Dies wurde vorausgesagt)

 

 

Die Hölle wird dann zu diesem Zeitpunkt weit geöffnet sein und ausnahmslos alle Höllenknechte werden auf Erden ihr Unwesen treiben und für diese drei Tage auf der Jagd nach Seelen sein!  (Welche eigentlich – so wird es scheinen – drei endlose Nächte sind.)

 

Der Höllenfürst und die Seinen werden die, die kein Licht waren, hier auf Erden, erbarmungslos hetzen und bei lebendigem Leibe mit sich in die Hölle reißen.

 

  • Das angstvolle Geschrei, Gejammer und Geheule der Unglücklichen, ihr Zähneknirschen und Fluchen sowie das  hämische Gelächter der Teufelsgehilfen, welches die Luft  schauderhaft erfüllen wird, muss wohl entsetzlich, grauenhaft, schrecklich anzuhören sein.

 

Im Herzen der Hölle werden diese bedauernswerten Seelen wie Kerzenwachs dahinschmelzen, da sie dem Feuer dort sehr nahe, ja zu nahe sind!

 

 

Sie tauchen ein in diese Gluthitze

aus Feuerwogen!

 

 

 Sie verbrennen sich ihre Haut, ihre Haare,

ihr Fleisch beginnt sich zu entzünden:

es kocht — es brodelt — es stinkt

unerträglich !!!

 

Die Schmerzen derer, die dort eintauchen, sind nicht auszuhal-ten! Ihr verbranntes Fleisch fällt von ihren Knochen. Um sie herum liegen nun lauter schwarze Fleischhügel. Häufchen, worüber sich danach lechzend fette Maden hermachen.

Zurück bleibt nur ein verkohltes Skelett — inmitten der Hitze,  des Ruß, der Asche, der Dunkelheit, des Gestankes, des  Feuers, welches in der Hölle ohne Wiederkehr zu genüge  vorhanden ist.

 

Im Gerippe  für die Ewigkeit gefangen  steckt eine dreckig  graue Seele, in einem schrecklich erbärmlichen Zustand!

Sie trauert — denn ihr sind die Augen über eine Realität  geöffnet worden, die sie auf Erden nie für möglich gehalten hatte.

Selbstvorwürfe, Wut und Hass machen sich in ihr breit und ständig das eigene Versagen vor Augen, nicht an Gott  geglaubt zu haben.

 

  • Die Seele leidet und erleidet unvorstellbare unaufhörliche Todesqualen!
  • Die Seele hat schmerzlichste Empfindungen!
  • Sie hört alles! 
  • Sie sieht alles!
  • Sie riecht alles! Sie weiß alles!
  • Sie vergegenwärtigt kontinuierlich alles, von Beginn ihrer  Existenz, ihrer Empfängnis im Mutterleib sowie ihre eigenen Sünden und alle Fehler, die sie zu Erdenzeiten begangen hat und auch, warum sie kein Licht für andere sein wollte —  wie  eins zum anderen führte. 

 

Nun steht diese ärmste Seele — um die sich ihr "Besitzer" nicht  kümmern wollte, wie eine Kerze, die nicht brennen wollte,  immer-dar zu nah am Hochofen der Finsternis.

 

 

Sie verbrennt sich unaufhörlich am Feuer, 

immer und immer wieder aufs Neue, die Haut,

das Haar, das Fleisch, welches wieder und immer wieder

abfällt und um ihr Skelett herum im Dreck liegend

zum Fraß für die vielen Maden wird:

es kocht — es brodelt — es stinkt

unerträglich !!!

 

  • Die Schmerzen wiederholen sich immer wieder aufs Neue —  niemals endend!
  • Die arme Seele steckt fest!
  • Es geht für sie weder vor noch zurück!
  • Sie ist im grauen, dürren Skelett eingeschlossen, weggesperrt und immens leidend für ewig!

 

So wurde sie doch noch zu einer Kerze, allerdings zu einer Kerze für die Finsternis, die leider nie brannte, nie Licht und Wärme spendete, sondern ihr Licht  welches sie hätte spenden können  vergeudete, sich ihr Wachs lieber für das viel zu heiße Feuer im Hochofen aufsparte.

 

Doch wofür bloß?

Für diese vergängliche Scheinwelt Satans hier auf Erden?

 

Dieser Preis ist definitiv zu hoch!

 

 

Nicht warten,

sondern das Herz weit öffnen

JESUS DEIN JA GEBEN 

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 5

 

 

Ex Satanist John Ramirez folgt Jesus Christus

 

  • In diesem Video berichtet John Ramirez über sein Leben als Ex Satanist.
  • Er erzählt über seine Erfahrungen und Erlebnisse aus den Religionen die er Jahrelang ausübte.
  • John bezeichnete Satan als seinen Papa, verkaufte ihm seine Seele, unterhielt sich mit Dämonen - bis ihm Jesus Christus begegnete.
  • Jetzt ist er ein Evangelist und lässt andere Menschen über seine Lebensgeschichte und Gottes Liebe staunen!

 

https://www.youtube.com/watch?v=2dJL2G82ego

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 4

 

 

Vortrag von Gloria Polo aus Kolumbien am 7. April 2017 im Anbetungskloster San Gabriel in Berlin.

 

Gloria Polo in Berlin 2017 Teil 2 vom 16.03.2018

 

  • Dr. Gloria Polo, Zahnärztin aus Kolumbien wurde am 5. Mai 1995 tödlich von einem Blitz getroffen. Sie starb und kehrte auf wundersame Weise ins Leben zurück.
  • Mit Erlaubnis der Kirche und ihres Ortsbischofs gibt sie in der ganzen Welt Zeugnis über ihre Erfahrungen. Teil 2

https://www.youtube.com/watch?v=qfKcjBo3Pms

 

zurück

 

 _______________________________

 

 

Beitrag 3

 

Vortrag von Gloria Polo aus Kolumbien am 7. April 2017 im Anbetungskloster San Gabriel in Berlin

 

Gloria Polo in Berlin 2017 Teil 1 vom 08.06.2017

  • Dr. Gloria Polo, Zahnärztin aus Kolumbien wurde am 5. Mai 1995 tödlich von einem Blitz getroffen. Sie starb und kehrte auf wundersame Weise ins Leben zurück.
  • Mit Erlaubnis der Kirche und ihres Ortsbischofs gibt sie in der ganzen Welt Zeugnis über ihre Erfahrungen. Teil 1

https://www.youtube.com/watch?v=rP4IaSvizXw

 

zurück

 

_______________________________

 

 

 

Beitrag 2

 

Erschütternder Brief einer verdammten Seele, die in die Hölle gekommen ist.

 

https://www.youtube.com/watch?v=xVZ7toHEG50

 

zurück

 

_______________________________

 

 

 

Beitrag 1

 

 

Schreie aus der Hölle - Das tiefste Loch der Welt

  • Es ist über 12 Kilometer tief, befindet sich in Russland und birgt ein grausames Geheimnis...

 

 

Die Entdeckung der Hölle durch Sowjets in Westsibirien

  • Ein Geschehen bei Tiefenbohrungen in der Nähe von Murmansk, auf der Halbinsel Kola.

 

zurück