Die katholische Kirche

in der Endzeit

 

- Das Jahr 2021 -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

    Auswahl der Beiträge

    Stand: 21. Oktober 2021

 

 

 

 

 

Schrittweise werden weitere Beiträge hinzugefügt.

Bitte in der Tabelle auf die Überschrift klicken!

 

Nr.

 

 

Überschrift

 

 

 

Datum

 

67 Weihbischof A. Schneider: Ideologe Franziskus bezichtigt andere der "Ideologie", will "anderen Glauben" NEU 15.10.
66 Weihbischof A. Schneider: Römische Messe ist Hindernis für vatikanischen Säkularismus   10.10.
65 Weihbischof A. Schneider: Der Römische Ritus "ist nicht das Privateigentum eines Papstes"     24.09.
64 Weihbischof A. Schneider: Klartext zur Kirche in der Corona-Krise (Video)   15.09.
63 Weihbischof A. Schneider: "Dieser Totalitarismus wird die menschliche Gesellschaft liquidieren"   01.09.
62 Bischof A. Schneider: Vatikan macht sich mehr Sorgen um Bäume u. Flüsse als um Seelen   27.08.
61 Bischof A. Schneider: Franziskus widerspricht wie Luther der kirchlichen Lehre   19.08.
60 Kardinal Sarah: Keine Kontinuität - keine Kirche   15.08.
59 Erzbischof Viganò: Kirche und Staat sind auf dem Weg in die Neue Weltordnung   07.08.
58 Schneider hat den Beweis: Keine einzige Ansteckung durch Empfang der Kommunion   05.08.
57 Jetzt erst recht! Erzbischof führt die Römisch-Apostolische Messe in der Kathedrale ein   03.08.
56 Erzbischof Viganò: Franziskus' erster Entwurf von Traditionis Custodes war sogar noch "tyrannischer"   01.08.
55 Erzbischof Viganò: Der Westen steht vor dem Zusammenbruch, lasst uns aufstehen u. kämpfen   28.07.
54 Erzbischof Viganò kritisiert Franziskus' Unterstützungsschreiben für schwulenfreundlichen Jesuiten   03.07.
53 Missionserzbischof: Franziskus ebnet den Weg für den Antichristen   30.07.
52 Franziskus' Kristallnacht hat begonnen   19.07.
51 Viganò über das Todesröcheln der Kirche   19.07.
50 Die Verfolgung hat begonnen: Englisches Kloster hört auf, die Römische Messe zu feiern   17.07.
49 Viganò: Franziskus' Homosex-Schritte sind "selbstmörderische Geste"   09.07.
48 Bischof A. Schneider warnt vor Angst-Religion der Einschüchterung und Panik   08.07.
47 Viganò: Franziskus hab Acht vor der Hölle!   01.07.
46 Covid-Sklaven: Bischof A. Schneider deckt den Ursprung des Begriffs "Hate Speech" auf   30.06.
 

 

Zu den Beiträgen von 1 - 45

   

 

 

Beitrag 67

 

Schneider: Ideologe Franziskus bezichtigt andere der "Ideologie", will "anderen Glauben"

 

15.10.2021

  • Im Kommunismus präsentierten die Nachrichten nur die kom-munistische Ideologie, sagte Bischof Schneider gegenüber  CrisisMagazine.com (8. Oktober), und in dieser "so genann-ten pandemischen Zeit" sind die offiziellen Nachrichten "von morgens bis abends dieselben und unterziehen das Volk einer ständigen Gehirnwäsche".

Schneider stellt fest, dass es in demokratischen Gesellschaften legitim ist, die offizielle Berichterstattung anzuzweifeln, während zu Sowjetzeiten Andersdenkende als "Volksfeinde" abgestempelt wurden. Die Covid-Propaganda bezeichne sie als "Feinde der Gesundheit" oder "Feinde des Nachbarn": "Wir leben in einer Ge-sellschaft der Lügen, und das ist Kommunismus - im Wesentli-chen ein Lügensystem", schließt Schneider.

 

Er stellt weiter fest, dass Franziskus "eine sehr tiefe Antipathie" gegen die Römische Messe zu hegen scheint, "eine Art Komplex gegen die Vergangenheit der Kirche". Er wolle "einen anderen Glauben" und dahinter stehe "eine Ideologie".

Franziskus werfe Priestern und Gläubigen vor, "Ideologen" zu sein, aber in Traditionis Custodes "hat er der ganzen Welt eine klar ausgedrückte Ideologie vorgeführt."

 

https://gloria.tv/post/yeACJVYeYQj72QwGf4pAgTR2D

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 66

 

Schneider: Römische Messe ist Hindernis für vatikanischen Säkularismus

 

10.10.2021

  • Bischof Athanasius Schneider widerspricht dem Vorwurf von Franziskus, die Katholiken des Römischen Ritus seien "spal-terisch" oder "kämpfen gegen das Zweite Vatikanum".

Er sagte EWTN (7. Oktober), dass dies "ein offensichtlicher Vor-wand” ist, weil hinter Traditionis custodes "eine andere Agenda" stecke, nämlich die Ablehnung der Tradition und die Förderung des Säkularismus.

Schneider nennt die Übernatürlichkeit der Römischen Messe "ein Hindernis" für die irdische Agenda von Franziskus, die "leider vom Heiligen Stuhl gefördert wird".

Der Römische Ritus und der "drastisch veränderte" Novus Ordo seien nicht nur zwei nebeneinander existierende Formen, wie Benedikt XVI. es formulierte, sondern eher zwei unterschiedliche Riten, so Schneider. Deshalb müsse der Novus Ordo "zum We-sen des traditionellen Ritus aller Zeiten zurückkehren".

 

https://gloria.tv/post/uYTQTFYpdmgp1kJxvvdx6AN9s

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 65

 

Schneider: Der Römische Ritus "ist nicht das Privateigentum eines Papstes"

 

24.09.2021

  • Bischof Athanasius Schneider sprach am 24. September mit Medias-Press.info. Highlights.

- Der Kompromiss von Vertretern des Hl. Stuhls, vieler Bischöfe und sogar traditionell gesinnter Priester und Laien gegenüber dem enormen Übel der wachsenden Fötusindustrie, deren Haupt-produkt abtreibungsverseuchte Impfstoffe sind, ist auch ein Man-gel an Mut, kompromisslos gegen das monströse Übel zu kämp-fen, das die Fötusindustrie ist.

 

- Niemand kann daran zweifeln, dass wir in einem Zeitalter leben, das die Merkmale einer globalen atheistischen Diktatur aufweist und in dem Sünde und Rebellion gegen Gott fast unvorstellbare Ausmaße erreicht haben. ...

 

https://gloria.tv/post/jjnHKfRuuTkZ611sSY9aQvjyG

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 64

 

BISCHOF SCHNEIDER: KLARTEXT ZUR KIRCHE IN DER CORONA-KRISE / vom 15.09.2021

 

Zum Video:

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 63

 

Weihbischof Schneider: "Dieser Totalitarismus wird die menschliche Gesellschaft liquidieren"

 

01.09.2021

  • Die Forderung nach einem "grünen Pass" für Geimpfte führt zu einer Zweiklassengesellschaft und nimmt den Nichtgeimpf-ten Freiheit und Rechte, sagte Bischof Athanasius Schneider gegenüber LifeSiteNews.com (31. August).

"Wir kehren zu einer totalitären Gesellschaften zurück." Die Ge-sundheitsfürsorge ist für Schneider nur ein Vorwand, da es keine Beweise für die Wirksamkeit von Impfungen zur Vorbeugung von COVID gibt, aber wenn Fakten geleugnet werden, ist dies ein Zeichen für eine Diktatur.

Schneider ortet ein "Programm", alle Menschen zu impfen, um politische, soziale und ideologische Ziele zu erreichen. Wenn die Regierung die Zwangsmittel hat ("Zwangsimpfungen"), um den Leuten vorzuschreiben, wie ihr Körper beschaffen sein soll, "dann hat man seine letzte Privatsphäre verloren, denn der Körper ge-hört einem selbst".

  • Abtreibungsverseuchte Impfstoffe und "grüne Pässe" mit QR-Codes sind für Schneider ein Vorbote des Malzeichens des Tieres (Apg. 13), ohne das man nicht kaufen oder verkaufen kann - " und das wird buchstäblich schon durchgeführt."

Schneider hofft auf Alternativen wie kleine private Systeme für Handel, Studium oder Reisen ohne öffentliche Verkehrsmittel.

Für ihn steht diese neue "Diktatur" für "einen Totalitarismus, der vollständig sein wird - das wird das Ende jeder menschlichen Gesellschaft darstellen."

 

https://gloria.tv/post/dLzcPX2zz2AC1EWZPUKw2M8KP

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 62

 

Weihbischof A. Schneider: Vatikan macht sich mehr Sorgen um Bäume und Flüsse als um Seelen

 

27.08.2021

  • Die gegenwärtige Kirchenkrise ist schlimmer als die ariani-sche Krise im 4. Jahrhundert, weil sie alle Ebenen des kirch-lichen Lebens berührt, sagte Bischof Athanasius Schneider gegenüber TaylorMarshall.com.

Der Arianismus war ein Streit über die Gottheit Christi, während die heutige Krise die meisten dogmatischen Lehren, die Liturgie, das pastorale Leben, das Papsttum, den Klerus und alle Aspekte des christlichen Glaubens betrifft.

Sogar das erste Gebot wird durch die Andeutung, dass "alle Reli-gionen gleich sind", geleugnet. Schneider stellt fest, dass "wir die Offenbarung selbst zerstören" und damit "nicht nur Nicht-Chris-ten, sondern in gewissem Maße auch Heiden werden". Er nennt dies "Neuheidentum innerhalb der Kirche".

Schneider analysiert, dass "die politische Linie des Vatikans" sich auf eine einfache menschliche Erziehung, auf die Bereitstellung von sauberem Wasser, die Sorge um Bäume und Flüsse usw. konzentriert: "Das ist sehr, sehr armselig und sehr traurig.”

 

https://gloria.tv/post/wenSS8Qwgqnh3aEsPfL1BzJ6F

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 61

 

Weihbischof A. Schneider: Franziskus widerspricht wie Luther der kirchlichen Lehre

 

19.08.2021

  • Franziskus sagte bei der Generalaudienz am 18. August, er halte Gottes Gebote “aber nicht als Absolute, weil ich weiß, dass das, was mich rechtfertigt, Jesus Christus ist"- als ob die Rechtfertigung in Christus unter Umgehung der Gebote ge-schehen könnte.

Bischof Athanasius Schneider antwortete auf LifeSiteNews.com, dass die Aussage von Franziskus "der Lehre der Kirche wider-spricht und eine Art [billige] Sola-Fide-Lehre von Martin Luther ist".

 

Er zitiert den Katechismus der Katholischen Kirche (2072):

  • "Die Zehn Gebote sind von Grund auf unveränderlich, und sie verpflichten immer und überall. Niemand kann sich von ihnen lossagen."

https://gloria.tv/post/8K7VWcfRsi3F3BJRunA2JLC4A

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 60

 

Kardinal Sarah: Keine Kontinuität - keine Kirche

 

15.08.2021

  • Die Kirche hat keine andere heilige Wirklichkeit anzubieten als den Glauben an Christus, und ihr "einziges Ziel" ist es, den Menschen die Begegnung mit Gott zu ermöglichen. Das schrieb Kardinal Robert Sarah auf LeFigaro.fr (13. August).

Die Mittel für diese heilige Begegnung seien die moralischen und dogmatischen Lehren der Kirche sowie ihr mystisches und litur-gisches Erbe. Christliche Zivilisation, Schönheit und Kultur - "gute und gerechte Wirklichkeiten" - sind nur die Folgen dieser Begeg-nung.

Die Kirche besitzt die ununterbrochene Glaubenskette, die sie mit Christus verbindet, erklärt Sarah: "Das Heilige kann nicht verord-net werden, es wird von Gott empfangen und weitergegeben."

 

Sarah erinnert daran, weil, wie er schreibt, "einige Theologen" [man lese: Franziskus] versuchen, liturgische Kriege zu entfes-seln, indem sie die Messe gegen die Novus Ordo-Eucharistie ausspielen, was die Glaubwürdigkeit der ganzen Kirche aufs Spiel setze.

Sie würden sagen, dass die Messe und die Eucharistie unverein-bar seien, aber damit "würde man implizit einen Bruch anerken-nen”. Nach einem solchen Bruch seien die Bischöfe nicht mehr Hirten und Wächter des Glaubens, sondern nur noch politische Führer und Beauftragte der "Ideologie des Augenblicks".

Die Schlussfolgerung des Kardinals: "Wenn die Kirche eine Ab-kehr von ihrem Glauben oder von ihrer Liturgie behaupten würde, in welchem Namen würde sie es wagen, sich an die Welt zu wen-den?

Ihre einzige Legitimität ist ihre Beständigkeit in der Kontinuität".

 

https://gloria.tv/post/XNomCVGCauYT3GzhyzbsuGgVR

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 59

 

Erzbischof Viganò: Kirche und Staat sind auf dem Weg in die Neue Weltordnung

 

07.08.2021

  • Gegner der herrschenden progressiven Ideologie werden in Staat und Kirche an den Rand gedrängt. Die Einschränkun-gen für die Alte Messe sind für den ehemaligen Nuntius ein Schritt auf diesem Weg.

Der „tiefe Staat“ und die Kirche arbeiten an einer Neuen Weltord-nung mit einer Welteinheitsreligion. Das Motu proprio „Traditionis custodes“ ist ein weiterer Schritt, mit welchem die Tradition zu-gunsten der neuen, progressiven Ideologie zurückgedrängt wer-den soll. Diese These vertritt Erzbischof Carlo Maria Viganò, der ehemalige Nuntius in den USA, in einem längeren Beitrag, der auf LifeSiteNews veröffentlicht ist.

Er wirft Papst Franziskus vor, die katholische Kirche in Richtung einer progressiven Weltreligion verändern zu wollen. ...

Der „tiefe Staat“ und die „tiefe Kirche“ seien auf parallelen Wegen unterwegs zu einer „Neuen Weltordnung“.

 

https://www.kath.net/news/75915

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 58

 

Schneider hat den Beweis: Keine einzige Ansteckung durch EMPFANG der Kommunion

 

05.08.2021

  • Es ist ein bischöflicher Machtmissbrauch, das Ergreifen der Kommunion mit der Hand unter dem Vorwand von Covid-19 vorzuschreiben. Das sagt Bischof Schneider in einem fran-zösischen Interview mit Mia Barhouche während eines jüng-sten Besuchs im Libanon.

Schneider betont, dass das Ergreifen der Kommunion nicht "sicherer" sei als deren Empfang und nicht besser vor einer Virus-infektion schütze, im Gegenteil. In Kasachstan haben die Bischö-fe nur den Empfang der Heiligen Kommunion erlaubt:

  • "Bis jetzt hat sich noch niemand angesteckt. Nicht ein einziger Fall einer Ansteckung."

Schneider nennt dies einen "empirischen Beweis" und eine "un-bestreitbare Tatsache".

Die Gläubigen zu zwingen, die Kommunion zu ergreifen, sei eine geistliche Tragödie, gefährlich, minimalistisch und "sehr nahe an einer Entsakralisierung", erklärt Schneider:

  • "So können wir unseren Gott nicht behandeln."

Schneider weist darauf hin, dass das Ergreifen der Kommunion dazu führt, dass Partikel der Hostie auf den Boden fallen und zer-treten werden [was EINDEUTIG eine Entsakralisierung ist]. ...

 

 

https://gloria.tv/post/rEADhVccpPL9449S3ZjAFQZBG

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 57

 

Jetzt erst recht! Erzbischof führt die Römisch-Apostolische Messe in der Kathedrale ein

 

03.08.2021

  • Erzbischof Salvatore Cordileone von San Francisco hat eine monatliche Römische Messe in seiner Kathedrale eingeführt. Sie wird jeden ersten Mittwoch im Monat um 15 Uhr zele-briert. ...

 

https://gloria.tv/post/xcT1EtJ33Yhe2J3QfUhQLGUtR

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 56

 

Viganò: Franziskus' erster Entwurf von Traditionis Custodes war sogar noch "tyrannischer"

 

01.08.2021

  • Der "durchgängig tyrannische Charakter" von Traditionis Custodes ist das, was Erzbischof Carlo Maria Viganò an die-sem Dokument am meisten beunruhigt. Das schreibt er in einer Erklärung vom 31. Juli (CatholicFamilyNews.com).

Für ihn ist es notwendig, den Protest gegen dieses ungerechte Dekret "sichtbar" zu machen und "öffentliche Aktionen" dagegen zu koordinieren. ...

 

 

https://gloria.tv/post/9j4p6Yc1Y4Xv3UFNFrSWZuDLW

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 55

 

Erzbischof Viganò: Der Westen steht vor dem Zusammenbruch, lasst uns aufstehen und kämpfen

 

28. 07. 2021

  • „Nie zuvor war die Welt, und insbesondere die Nationen Euro-pas und des Westens, so sehr von Merkmalen geprägt, die auf Niedergang und Ruin hindeuten. Der Verrat an den Idea-len, an der Kultur, an der Zivilisation, am Wissen und an den Künsten hat seine Ursache in der Abkehr vom Glauben, in der Ablehnung von zwei Jahrtausenden Christentum“, sagte Erz-bischof Carlo Maria Viganò

https://unser-mitteleuropa.com/erzbischof-vigano-der-westen-steht-vor-dem-zusammenbruch-lasst-uns-aufstehen-und-kaempfen/

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 54

 

Die Welt, das Fleisch und der Teufel: Erzbischof Viganò kritisiert Franziskus‘ Unterstützungsschreiben für den schwulenfreundli-chen Jesuiten James Martin

 

03. 07. 2021

  • Die Verbündeten, auf die wir zählen können, um die Welt, das Fleisch und den Teufel zu überwinden, sind die Gnade Gottes, der häufige Empfang der Sakramente, die Übung der Tugen-den, das Gebet, die Buße, die Betrachtung der Letzten Dinge, die Betrachtung des Leidens des Herrn und das Leben in sei-ner Gegenwart.

https://unser-mitteleuropa.com/die-welt-das-fleisch-und-der-teufel-erzbischof-vigano-kritisiert-franziskus-unterstuetzungsschreiben-fuer-den-schwulenfreundlichen-jesuiten-james-martin/

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 53

 

Missionserzbischof: Franziskus ebnet den Weg für den Antichristen

 

30.07.2021

  • Franziskus "beschädigt ganz und gar die Einheit und das Erbe von fast zwei Jahrtausenden", sagt der emeritierte Erz-bischof Jan Lenga (71) von Karaganda, der wegen seines Mutes suspendiert wurde, in einem polnischen Video vom 27. Juli über Traditiones Custodes.

Franziskus versuche, "alles zu beschädigen, was noch Zeichen der Ehre und der Anbetung Jesu Christi als Gott darstellt", analysiert Lenga. Für ihn ist Bergoglio wie eine Stiefmutter, die einige ihrer Kinder bevorzugt, aber nicht jene, die Gott lieben. Diese behandle er, als wären sie "Terroristen". ...

 

https://gloria.tv/post/W3GFC4KAbXdf3qhdJZdsFyxFQ

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 52

 

Franziskus' Kristallnacht hat begonnen

 

19.07.2021

 

Obwohl der Informationsfluss chaotisch ist, gibt es bereits offiziell angekündigte Verbote von Römischen Messen:

 

USA

  • Diözese Alexandria: alle Römischen Messen sind verboten.
  • Diözese Wichita: ein Priester mit der größten Römischen Messgemeinde darf weitermachen. Alle anderen müssen die Zelebration einstellen.
  • Diözese Little Rock: alle diözesanen Römischen Messen sind verboten. Zwei Personalpfarreien, die von der Petrusbruder-schaft betreut werden, dürfen weitermachen.
  • Diözese Covington: der Pfarrer der All Saints Kirche in Walton muss die Zelebrationen einstellen.
  • Diözese Arlington: es gibt Stimmen, wonach diese Diözese, die derzeit die meisten diözesanen Römischen Messen in den USA aufweist, alle verbieten wird.

Australien

  • Diözese Melbourne: vier Römische Messen außer jenen in der Personalpfarrei St. John Henry Newman sind verboten.
  • Diözese Sale: die einzige Römische Messe neben jener der Piusbruderschaft, ist verboten.
  • Diözese Ballarat: die einzige bestehende Römische Messe ist verboten.

 

Weitere Beispiele

  • Erzbistum Kattowitz, Polen: die diözesane Römische Messe ist verboten, die Piusbruderschaft ist vor Ort anwesend.
  • Erzdiözese Lima, Peru: die einzige diözesane Römische Mes-se ist verboten.

https://gloria.tv/post/6XeDmirRGhiaCiENJizczTBrW

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 51

 

Viganò über das Todesröcheln der Kirche

 

18.07.2021

  • Die Zerstörung des Wenigen, das noch katholisch ist, durch die Bischöfe und Priester markiert den Abstieg der Kirche ins Grab, schreibt Erzbischof Viganò auf AldoMariaValli.it (14. Juli).

Er erklärt, dass Gott will, dass die Kirche Christus in allem nach-ahme, auch in seiner Passion. Deshalb ist ihr furchtbares Todes-röcheln für Viganò die notwendige Voraussetzung für ihre Aufer-stehung, weil damit "die Erlösung zur Vollendung gebracht wird."

 

Wir nehmen am Werk der Erlösung nicht passiv, sondern als aktive Protagonisten teil, erklärt Viganò:

  • " Insofern können wir sagen, dass wir ein priesterliches Volk sind."

Deshalb dürfen wir angesichts der Apostasie der Bischöfe und des Todeskampfes der Kirche nicht wirklich pessimistisch sein, betont Viganò.

 

Er erinnert daran, dass die Priester die ersten waren, die Christus töten wollten, "so ist es nicht verwunderlich, dass im Augenblick der Passion der Kirche gerade sie es sind, die das verhöhnen, was ihre blinde Seele nicht mehr versteht."

 

https://gloria.tv/post/QkPoBRkTePx82tJdz2rB82Vwt

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 50

 

Die Verfolgung hat begonnen: Englisches Kloster hört auf, die Römische Messe zu feiern

 

17.07.2021

  • Nach dem Motu Proprio Traditionis Custodes von Franziskus und auf Anweisung von Bischof Declan Lang von Clifton, 71, England, hören die zwei Benediktiner von Glastonbury auf, den Römischen Ritus zu feiern.
  • Pater Bede Rowe gab am 17. Juli in seinem Blog bekannt, dass die Römische Messe, die am Samstag um 12.30 Uhr in Glastonbury zelebriert wurde, die letzte gewesen sei.

 

https://gloria.tv/post/Vukw3tCLdWjD1iabZZxsrRNZo

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 49

 

Viganò: Franziskus' Homosex-Schritte sind "selbstmörderische Geste"

 

09.07.2021

  • Franziskus' jüngste Befürwortung der "abartigen Provokatio-nen" des Homosex-Aktivisten James Martin ist nur ein wei-terer Schritt auf einem Weg, der mit Franziskus' berühmtem Spruch "Wer bin ich, um zu verurteilen?" begann - sagte Erzbischof Carlo Viganò gegenüber LifeSiteNews.com (8. Juli).

Für den Erzbischof ist dies "eine selbstmörderische Geste", mit der Franziskus die gesamte Herde Christi als Geisel an den Feind ausgeliefert hat. Er identifiziert die Homosex-Ideologie als eine tödliche Bedrohung für unsere gesamte Gesellschaft, die Familie, die menschliche Person und die Kirche.

Viganò erklärt, dass Martin nicht die Bekehrung der Homosexu-ellen anstrebt, sondern die Illusion einer "Änderung" der katho-lischen Lehre, die deren sündiges Verhalten legitimieren würde.

 

https://gloria.tv/post/CD1KEdTNsWvJ43Po63w16YVub

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 48

 

Bischof Schneider warnt vor Angstreligion der Einschüchterung und Panik

 

08.07.2021

  • Nur der katholische Glaube, der von Gott offenbart wurde, ist die wahre Religion, sagte Bischof Athanasius Schneider gegenüber BVoltaire.fr (29. Juni).

Den Islam bezeichnete er als eine politisch starke Religion mit den ihr innewohnenden Gefahren von physischer Gewalt, Into-leranz und Diskriminierung von Nicht-Muslimen, die als Bürger zweiter Klasse betrachtet werden.

Er warnt vor einer Islamisierung Frankreichs und Europas mittels der Zuwanderungsströme "durch die Politik."

Schneider prangert auch eine "neue Religion des Körpers" und der "körperlichen Gesundheit" an, die auf Angst, Einschüchterung und Panik basiere.

"Ein großer Teil der Bevölkerung hat sich einschüchtern lassen, weil diese Leute bereits nur den Körper im Blick gehabt haben und von einem Blick auf die Spiritualität, das ewige Leben und die Unsterblichkeit der Seele getrennt sind", erklärte er.

 

https://gloria.tv/post/NMdZeJGAhKeT4X7AErrieEU67

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 47

 

Viganò: Franziskus hab Acht vor der Hölle!

 

01.07.2021

  • Erzbischof Carlo Maria Viganò richtete am 29. Juni eine "ernste Warnung" hinsichtlich des ewigen Lebens an jene Hirten - einschließlich Franziskus -, welche die LGBTXYZ-Agenda fördern.

Es sei "schmerzhaft und tragisch" zu sehen, dass "böse Hirten" sich der "schamlosen staatlichen Förderung der Sodomie" an-schließen, welche die Menschen von klein auf verdirbt. Viganò nennt solche Hirten "Verräter und Mietlinge".

Ein großer Teil der katholischen Hierarchie bis hin zum Papst be-finde sich im "Glaubensabfall" und sei ein "Feind Gottes, seines Gesetzes und unserer Seelen", erklärt Viganò.

Das zeige sich daran, dass Homosex-Fahnen "an den Fassaden von Kathedralen, auf den Balkonen von Bischofsresidenzen und sogar im Inneren von Kirchen wehen."

Viganò besteht darauf, dass Franziskus sich mit "unmoralischen Personen" umgeben habe, die der Homosex-Bewegung zuzwin-kern und heuchlerisch ein Willkommen-Sein und eine Inklusivität vortäuschten. Dadurch würden sie ihre Position und ihre sündi-gen Neigungen verraten. Auch Bergoglio gehöre zu denen, "die Sodomie, die nichts Katholisches an sich hat und der göttlichen Offenbarung zuwider ist, im Namen einer Nächstenliebe legali-sieren", so Viganò.

Er kritisiert Franziskus dafür, dass er zu sakrilegischen Homosex-Pseudosegnungen schweigt, während er treue Katholiken, die sich um das Gute bemühen, als “rigid" verurteile. Viganò erwähnt die "betörenden und verführerischen Worte", die Franziskus an den Homosex-Aktivisten James Martin schrieb, um eine "perver-se und pervertierende Ideologie, die Gottes Majestät beleidigt" zu unterstützen.

 

https://gloria.tv/post/77D7MC8koc6E4JgMgYvHESG1z

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 46

 

Covid-Sklaven: Bischof A. Schneider deckt den Ursprung des Begriffs "Hate Speech" auf

 

30.06.2021

  • Die weltweite Anwendung nahezu identischer Covid-Maßnah-men war eine "Übertreibung" u. "unverhältnismäßig" u. offen-barte damit Zwecke, die über medizinische Ziele hinaus-gingen. Das sagte Bischof Athanasius Schneider gegenüber PlanetLockdownFilm.com (28. Juni).

Schneider sieht das "politische Ziel, neue Strukturen und Syste-me des gesellschaftlichen Lebens" und "eine Gesellschaft der totalen Kontrolle” zu schaffen.

Für ihn läuft eine solche Gesellschaft auf eine "Sklavengesell-schaft hinaus, in der es eine kleine elitäre Gruppe gibt, die den Rest kontrolliert."

Was im Westen passiert, erinnert Schneider an seine Jugend in der Sowjetunion, wo nur eine Interpretation erlaubt war: "Wenn man eine andere Interpretation präsentierte, wurde man zum Feind erklärt, oder zum Spion, oder zum Verfechter einer 'Ver-schwörungstheorie'."

 

https://gloria.tv/post/dsAtzg63mFdp41dKec2kUmy3i

 

zurück